Overlay_android_qual_60

Top-5-Spiele 2012: Sebastian

Top5_2012_7

Das Jahr 2012 ist quasi vorbei. Wir haben die Köpfe hinter Game One gefragt, welche denn ihre persönlichen Top-Spiele des Jahres sind. Dabei kam es zu erstaunlichen Antworten. Heute gibt es die Top-5-Spiele von Sebastian.

1. Platz: Transformers – Untergang von Cybertron
Na kommt. Ihr habt es gewusst, ihr wollt es doch eigentlich. Nach meinem Beitrag über die Transformers-Videospiele, ist natürlich der letzte Ableger der Reihe von den HighMoon-Studios mein klarer Favorit des Jahres. Doch mir ist bewusst, dass hier meine Fanboy-Seele aus dem Herzen spricht. Für die, die wenig mit riesige Kampfroboter anfangen können, ist das Spiel vielleicht ein schöner, solider Shooter, doch für mich, der mit den Wesen aufgewachsen ist, seine komplette Kindheit mit ihnen verbracht hat, ist es einfach der Fan-Service, den ich viele Jahrzehnte vermisst habe. Soviele Anspielungen an die alte Serien, so viele Sidekicks und Nebenstränge. So viel, was man sich immer fragte und nun aufgeklärt wird. Ja, für mich ist Transformers – Untergang von Cybertron der wahrgewordene Traum 2012. Also warte ich gespannt auf den letzten Teil dieser Trilogie, wo mein Herz sicher vor Freude springen, doch vor Wehmut bluten wird.

2. Platz: Far Cry 3
Platz 2 war sehr, seeeeeeeeeeeehr knapp. Und eigentlich stand für mich hier schon Halo 4 fest. Doch dann kam Far Cry 3, ich legte es ein, um ein wenig Ruhe von den ewigen “Halo 4”-Multiplayermatches gegen Bell und T-Bone zu bekommen. Doch es fesselte mich von der ersten Sekunde direkt mal eben für ein Wochenende. Gott, was für eine geile, lebendige Welt. Was für ein psychopatischer, irgendwie lieb gewonnener und doch verabscheuungswürder Antagonist. Was für eine geile Synchronisation und (am PC klar besser) was für eine Grafik. Ich weiß nicht, wie oft ein Tiger, Hai oder diese kleinen, fiesen Echsen mich getötet haben. Ich weiß nicht, wann ich wieder blinzelte, als eben diese Tiere das Lager der Piraten aufmischten, während ich in einem Container hockte. Die Möglichkeiten sind einfach unbegrenzt und schon lange bin ich nicht mehr von so einer Welt förmlich hineingezogen werden. Alleine schon das Intro, mit dem fantastischen Soundtrack von MIA, lässt mir Gänsehaut über den Rücken fahren.

3. Platz: Halo 4
Ich bin kein Halo-Fanboy. Im Gegenteil, habe ich immer meine Brust herausgepresst und gackernd darüber erzählt, dass doch Battlefield 3 am PC viel geiler ist, als so lahme Halo-Runden auf Konsole. Für mich war Halo nach dem ersten Teil auf Xbox tot. Doch als ich Halo 4 einlegte, wusste ich nicht, dass es wirklich noch einen Egoshooter gibt, der mich in der Solokampagne so sehr fesselte, dass ich wirklich das Ende gesehen habe. Tolle Grafik, coole Synchronisation, geile Kämpfe mit schlauer KI und so weiter. Ja. Ich bin heiß auf Teil 5. Wann kommt es? WANN? AAAAAAHHHHHH!

4. Platz: Angry Birds Star Wars
Ich bin ja ein Fan von Crossovern. Ich finde Ideen wie Alien vs. Predator (die Comics und die Bücher, nicht die Filme) genial und finde, es gibt viel zu wenige davon. Wo ist endlich Streetfighter vs. Mortal Kombat vs. Marvel vs. DC vs. Mario vs. Assassins Creed vs. Scott Pilgrim vs. the World? Und es gibt so einige Crossover, die ich nie für möglich gehalten hätte. Und so eines ist Angry Birds Star Wars. Eigentlich hat sich am Spiel nichts getan, nur die Elemente aus dem Urspiel und Space haben sich vermischt. Das coole für mich aber ist (als “Star Wars”-Fan), mit wie vielen kleinen Details und Anspielungen sie Luke, Han, Chewie und Darth Vader auf niedliche Art ins Spiel gebracht haben. Für mich auf jedenfall das Android-Spiel, welches meinen Akku am meisten belastet hat.

5. Platz: Pokémon – Schwarz 2
Gut 13 Jahre ist es her, dass ich mit Pokémon Blau mein erstes und einziges Pokémon-Spiel gespielt habe. Und es war eher Zufall, dass Wolf mir Pokémon Schwarz 2 in die Hand drückte. Ich dachte: “Na gut, hab ich mal was wieder für meinen Nintendo DS.” Und ich hätte nicht gedacht, dass es mich wieder packt. Das Spiel spielt sich fast wie das Original, wieder das ewige trainieren der kleinen Viecher, damit sie größere Viecher werden und die ewige Jagd in den Büschen nach anderen Viechern. Ja, mir haben es diese Viecher und das Spiel angetan und ich hätte nicht gedacht, dass ich, nun ja 13 Jahre auch älter, reifer und weiser, dem “Pokémon-Wahn” verfallen kann. Empfehlung auf jedenfall für alle Junggebliebenen und Nostalgiker.

Bewerte diesen Post

27 Kommentare neuen Kommentar schreiben



Neuen Kommentar schreiben

BBCode ist erlaubt